Testimonials zu Lehrberufen

«Kunststoff verändert üseri Welt» So vielfältig wie die Einsatzmöglichkeiten der Kunststoffe sind, so anspruchsvoll und abwechslungsreich ist der Beruf der Kunststofftechnologen. Der Beruf ist noch relativ jung, hat aber eine vielversprechende Zukunft vor sich. Fabio Ritter, 2001 2. Lehrjahr


«Es ist wichtig sich gut mit dem Thema Berufswahl zu befassen, da man die nächsten Jahre damit verbringt. Fiutscher ist eine gute Gelegenheit um sich ein Bild über die verschiedenen Berufe zu machen.» Jann Dicht, Geomatiker, Donatsch + Partner AG


«Fiutscher rappresenta per noi scolari provenienti dalle valli situate al sud, una grande opportunità per conoscere in breve tempo le varie professioni presenti nel nostro cantone.» Saran Rampa, Elektroinstallateur EFZ/3. Lehrjahr, Pomatti AG


«Während der Lehre durfte ich an Fiutscher den Beruf des Zeichners EFZ Ingenieurbau am CAD erklären. Viele kennen den Unterschied zwischen dem Beruf des Zeichners Ingenieurbau und Zeichners Architektur gar nicht.» Gian-Reto Jenny, Zeichner EFZ Ingenieurbau, CWZ AG, Bauingenieure Chur


«Dank Fiutscher lernt man viele Berufe besser kennen und bekommt einen guten Einblick in die Berufswelt.» Shannon Vieli, Vals, Schreiner Lehrling 3. Lehrjahr Gartmann Holzbau, Vals (Gruppe Bianchi Bau AG und Richard Schmid AG)


«Bi miar schmilzt nid nur Metall» Anlagen- und Apparatebauer/innen sind Spezialisten der Metallbearbeitung. Aus Blechen, Profilen und Rohren bauen sie die verschiedensten Apparate, Maschinen und Anlagen zusammen. Maximilian Lienert-Mayer, 2000 3. Lehrjahr


Drogist/in EFZ

"Drogistin isch min Bruaf, will i der Kundakontakt spannend fina und da Lüt gera bi gsundheitlicha Problem helfa." Solana Dietrich, Jahrgang 1999, 4. Lehrjahr (Lehrbetrieb: Drogaria Flepp, Ilanz)


«Wenn es Fiutscher nicht geben würde, müsste man sie sofort erfinden. Für uns Junge ist es super, einen umfassenden Überblick über die vielen Ausbildungsmöglichkeiten zu bekommen.» Jonathan Hofmann, Mediamatiker, Viaduct AG


«Mini Zuakunft isch digital» Im Zuge der Digitalisierung wird der Beruf des Informatikers immer wichtiger. Als Allrounder und Problemlöser sorgen sie dafür, dass die IT-Infrastruktur im Betrieb reibungslos läuft. Samuel Maissen, 1999 4. Lehrjahr